Kolumne „Import Export“: Nichts ist selbstverständlich für Jesiden

Die Friedensnobelpreisträgerin und Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad

Obwohl viele Täter des Genozids weiterhin unbehelligt im Irak leben und der IS wieder aktiv ist, werden Jesiden in diesen Tagen abgeschoben. Stattdessen wäre ein neues Sonderkontingent notwendig.

Literature advertisement

Die geheimnisvolle Kultur der alten Kelten

Die Kelten zeichneten sich aus durch hohes handwerkliches Können, Handelsbeziehungen bis in den Süden Europas und tollkühnem Mut, der den Elementen trotzte. Ihre Fürsten waren angetrieben von Prunksucht, Eitelkeit und Ruhmgier. An ihrer Stirn blitzten Mondhörner; um ihre Hüften liefen silberne und goldene Gürtel und ihre Brust deckten goldene Harnische, und goldene Waffen. Nichts, sagte ein König, fürchten Kelten mehr als den Einfall des Himmels.
Die Barden waren die Sänger des Volkes, ihre Geschichts- und Rechtskundigen, welche die Taten der Vorfahren meist mit Harfenklang vortrugen, wie wahre wandelnde Stammbäume. Mit ihrer dichterischen Fantasie haben die Kelten tief auf das abendländische Geistesleben eingewirkt. Durch dieses Buch mit seinen zahlreichen, teils farbigen Abbildungen, wird die geheimnisvolle Welt der alten Kelten nun wieder lebendig.

Hier geht es weiter …

Literature advertisement

Das grausige Hobby von Sir Joseph Londe

“Was für einen Unfug wollen Sie von mir?”, fragte Daniel – vergeblich versuchte er, sich aufzusetzen.
“Nur um einen Blick auf Ihr Gehirn zu werfen”, war die angenehme Antwort.
“Mein – mein was?” Daniel keuchte.
“Ihr Gehirn”, wiederholte der andere, nahm eines der Messer aus der Schachtel und untersuchte es kritisch. “Übrigens, Sie wissen natürlich, wer ich bin? Ich bin Sir Joseph Londe, der größte Chirurg der Welt. Ich habe mehr Operationen durchgeführt, als es Sterne am Himmel gibt. Leider wurde eines Tages ein kleiner Teil meines Gehirns rot. … Solange ich diesen kleinen Teil des roten Gehirns nicht ersetzen kann, bin ich verrückt. …. In Sie habe ich jedoch absolutes Vertrauen.”
“Wie wollen Sie an mein Gehirn rankommen?” Daniel fand die Kraft zu fragen.
“Ich will es natürlich herausschneiden”, erklärte der andere. “Sie brauchen nicht die geringste Angst zu haben. Ich bin der beste Operator der Welt.”
“Und was machen Sie danach mit mir?”
Der Chirurg kicherte.
“Ich begrabe Sie im Steingarten”, antwortete er. “Ich nenne ihn meinen Friedhof. Wenn Sie jetzt so freundlich wären, ganz still zu bleiben …”
Das ist ein kurzer Textausschnitt aus dem Buch, das Spannung und einen besonderen Lesegenuss verspricht.

Hier geht es weiter ...

Quelle: FAZ.NET