Studie: Dramatisches Insektensterben auf der Schwäbischen Alb

Ins Netz gegangen: Vogelkundler wie Wulf Gatter fangen seit Jahrzehnten auf der Schwäbischen Alb auch Insekten, um die Bestände auszuwerten.

Forscher haben auf der Schwäbischen Alb über ein halbes Jahrhundert hinweg ein dramatisches Insektensterben verfolgt. Der Rückgang an Schwebfliegen beträgt bis zu 97 Prozent. Dabei sind sie wichtig für die Pflanzenbestäubung.

Quell: FAZ.NET