02.11.2018 | Hintergrundinformationen |

John Hagenbeck – Mein Leben im Tropenparadies

Ein Mann des praktischen Lebens und ein Mann der Feder haben sich zusammengetan, um gemeinschaftlich in diesem Buch die Naturwunder und Merkwürdigkeiten der „Perle Indiens“, der Tropeninsel Ceylon, zu schildern.
25 Jahre lang hat John Hagenbeck (1886-1940) dort als Kaufmann, Pflanzer, Sportsmann und Tierexporteur eine umfassende Tätigkeit ausgeübt, ist er der populärste deutsche Kolonist im fernen Südosten gewesen, bis ihn der Ausbruch des Ersten Weltkrieges jäh seinem Wirken entriss, ihn aus seinem Paradies vertrieb.
Was John Hagenbeck in den langen Jahren eines reich bewegten, abenteuerlichen Überseelebens im Verkehr mit weißen und farbigen Menschen, auf der Jagd im Dschungel, in allen Teilen der Tropeninsel erlebt hat, das ist in diesem Werk nach seinen Aufzeichnungen und  Berichten, in literarische Form gebracht worden.
Wenn dieses Buch allen denen, die es aus unserer deutschen Beengtheit wenigstens im Geiste nach fernen Küsten, zu fremdartigen Menschen und seltsamen Dingen lockt, etwas bietet, etwas zu sagen hat, so ist sein schönster Zweck erfüllt!

 

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

19.08.2018 | Hintergrundinformationen |

„Die verlorene Welt“ von Conan Doyle

Der Titel „Die verlorene Welt“ ist der Band 9 in der Buchreihe „Historical Diamond“. Der britische Autor Sir Arthur Ignatius Conan Doyle war Arzt. Seine Praxis in Southsea/Portsmouth ließ ihm aber genügend Zeit noch Romane zu schreiben. Bekannt sind seine Sherlock-Holmes-Geschichten. Neben Kriminalgeschichten schrieb er Abenteuerromane.
In dieser Buchreihe werden die Juwelen bedeutender klassischer Autoren in einer qualitativ hochwertigen, aber preiswerten Buchausgabe in ungekürzter Fassung neu herausgegeben. Das Themenspektrum umfasst spannende Romane, u. a. historische Romane, Krimis, Fiktion, Abenteuer und Entdeckungsreisen.

 

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

28.03.2018 | Hintergrundinformationen |

Charles Darwin: Mit der Beagle um die Welt

Auszug aus Darwins Reisebericht:

„Ich habe die Reise mit zu tief empfundenem Entzücken gemacht, als dass ich nicht jedem Naturforscher empfehlen könnte unter allen Umständen die Gelegenheit zu ergreifen und aufzubrechen …
Unter den äußerst merkwürdigen Schauspielen, welche ich gesehen habe, mag angeführt werden: Das südliche Kreuz, die Magellansche Wolke und die anderen Sternbilder der südlichen Hemisphäre, die Wasserhose, der Gletscher mit seinem blauen Eisstrom, der über das Meer in einem kühnen Absturz herüberhängt, eine Laguneninsel, die durch Riffe bildende Korallen verbunden ist, ein tätiger Vulkan und die überwältigenden Wirkungen eines Erdbebens. …
Ich blicke immer auf unsere Bootsfahrten und meine Landreisen, sobald sie durch unbesuchte Länder gingen, mit einem außerordentlichen Entzücken zurück, welches keinerlei Szenen der Zivilisation hervorgerufen haben würden. …
Die Erdkarte hört auf, ein unbeschriebenes Blatt zu sein, sie wird ein Gemälde voll der verschiedenartigsten und belebtesten Bilder.“

 

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

10.03.2018 | Hintergrundinformationen |

Frankreich mit dem Wohnmobil – Kultur erleben (Reiseführer)

Gibt es nicht schon genug Reiseführer für Wohnmobile? Ist dieses Buch also überflüssig? Nein, das ist es sicher nicht. Tatsächlich gibt es bereits zahlreiche Wohnmobilbücher. Doch die meisten beschreiben die schönsten Touren, die tollsten Campingplätze, die fantastische Landschaft. Sie beschreiben die Strecken, die man entlang fahren soll, und zwar Ort für Ort und schildern persönliche Erlebnisse des Autors.
Dieser Wohnmobilführer ist anders. In der heutigen Zeit, in der sich der Wohnmobilfahrer von seinem Navigationsgerät leiten lässt, ist es sicher nicht mehr nötig, eine Tour Punkt für Punkt aufzulisten. Wenn man in seine Navi ein Ziel eingibt, dann ergibt sich die Tour von ganz allein.
Wenn man nicht die Tour im Detail beschreibt, welchem Zweck dient dann dieser Wohnmobilführer? Die Antwort findet sich im Titel. Kultur bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Die Natur erleben wir gerne, wenn uns die Navi durch die Landschaft führt. Wir sehen sie, wir empfinden sie, ohne dass sie uns vorab beschrieben werden muss. Die Kulturerlebnisse, die wir auf unserer Wohnmobilreise haben wollen, bedürfen dagegen eher als Naturerlebnisse der Beschreibung und Vorbereitung.
Dieser Reiseführer hilft dabei, dass die Kulturerlebnisse zu einem Genuss werden können. Er enthält die Beschreibung von 40 kulturellen Highlights, die sich auch für Wohnmobilreisende erschließen lassen. Zu jedem beschriebenen Highlight wird die Parkmöglichkeit angegeben, wo man ggf. auch einen Stellplatz möglichst nahebei findet und wo man in geringer Entfernung komfortabel übernachten und sich versorgen kann. Und überall stehen Navi-Koordinaten dabei. Die Navi ist das wichtigste Instrument des kulturbegeisterten Wohnmobilfahrers.
An dieser Stelle wird möglicherweise die Frage folgen, nach welchen Kriterien die Auswahl der vierzig Ziele erfolgte. Um es vorwegzusagen, diese Auswahl ist subjektiv. Nicht nur Ziele des Weltkulturerbes sind aufgeführt, sondern auch unterhaltende Themenparks sowie etwas aus der früheren Arbeitswelt, etwas für Technikbegeisterte oder für Fans von Leonardo da Vinci.
Die Frankreichkarte auf der nächsten Seite führt alle vierzig Ziele auf, damit man weiß, in welchem Gebiet man was findet. Für diejenigen unter den Lesern, die auch außerhalb der Saisonzeiten reisen, habe ich die Koordinaten von einigen Campingplätzen eingetragen, die für Zwischenübernachtungen geeignet sind, weil sie das ganze Jahr geöffnet haben.
Noch einen Rat zum Schluss. Man sollte nicht alle vierzig Ziele in einen dreiwöchigen Urlaub reinpacken. Das Angebot der Ziele reicht für mehrere Jahre. Und wenn man ein kulturelles Erlebnis genossen hat, warum dann gleich zum nächsten hetzen? Die Ziele liegen meist in so schöner Umgebung, dass man jedes Mal noch ein paar herrliche Urlaubstage in der Gegend verbringen und sich das eine oder andere anschauen kann. In diesem Sinne wünsche ich nun allen Lesern eine gute Zeit mit Kultur und Entspannung im Wohnmobil.
Klaus-Dieter Sedlacek

 

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

09.01.2018 | Hintergrundinformationen |

Kochbuch für ganze Kerle

Das neue Buch über ‚Kräftige und Feinschmecker-Gerichte für Freizeit und Camping‘ ist eine Anleitung für Männer für mehr Spaß und mehr Genuss in der Freizeit.

Dieses Buch liegt vielleicht nicht im Trend von Diätkochbüchern und Fernsehkoch-Rezepten, aber es hat einen unschätzbaren Vorteil, es verspricht für Feinschmecker und Freunde von kräftigen Gerichten den Zugang zu ungeahnten Geschmackswelten zu öffnen. Das erreicht es durch einige wenige einfache Maßnahmen und die Verwendung von fast schon vergessenen Zutaten, die sich dem Leser nach und nach erschließen.
Das Beste aber ist die Einfachheit der Rezepte, die es sogar ganzen Kerlen ermöglichen, ohne kochtechnischen Aufwand, in wenigen Minuten die beeindruckendsten Gerichte hervorzuzaubern. Und das ist es, was dieses Kochbuch für die Verwendung beim Camping oder in der Freizeit ganzer Kerle prädestiniert.

Bibliographische Angaben:
Buchtitel: Kochbuch für ganze Kerle: Kräftige und Feinschmecker-Gerichte für Freizeit und Camping
Autor(en): Klaus-Dieter Sedlacek (Hrsg.)
Verlag: Books on Demand
ISBN 978-3-7460-6097-2
Ebook: ISBN 978-3-7460-7252-4
Bezug über alle relevanten Buchhandlungen, Online-Shops und Großhändler – z. B. Amazon, Apple iBooks, Tolino, Google Play, Thalia, Hugendubel uvm.

Rezensionsexemplar: presse(at)bod.de

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

27.12.2017 | Hintergrundinformationen |

Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens

Eine neue Buchveröffentlichung zum Thema ‚Neue Erkenntnisse über die Gestalten biotechnischer Systeme der Welt‘. Es geht um ein Welträtsel, nämlich um die Frage, durch wen oder was das naturgesetzliche Geschehen in der Welt gesteuert wird.

Seit Jahrtausenden ist die Menschheit bestrebt, die Welt, in der sie lebt, erkennen und verstehen zu lernen. Die Erfahrung führt zu einem wachsenden Tatsachenmaterial und die zunehmende Erkenntnis zu einem sich fortwährend verändernden Weltbild.
Jahrzehntelang sind es fast ausschließlich die Biologen gewesen, die sich an die Aufgabe der Aufstellung eines einheitlichen Weltbilds herangewagt haben, Botaniker und Zoologen, Anatomen und Physiologen.
Die exakten Naturforscher haben sich dagegen lange Zeit hindurch nicht recht getraut, an das Weltbild in seiner Gesamtheit heranzutreten; denn für den exakten Aufbau fehlten zu viele, und zwar großenteils gerade die grundlegenden Bausteine. Erst in neuerer Zeit sind die Naturforscher in die Lage gekommen, den Aufbau guten Mutes zu wagen.
Mit diesem Buch liegt nun ein mutiger Beitrag vor. Es ist eine gemeinverständliche Darstellung biotechnischer Systeme der Welt und des verborgenen Mechanismus‘ unseres Weltgeschehens.

Bibliographische Angaben:
Buchtitel: Der verborgene Mechanismus des Weltgeschehens: Neue Erkenntnisse über die Gestalten biotechnischer Systeme der Welt
Autor(en): Klaus-Dieter Sedlacek; Raoul Heinrich Francé
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Books on Demand
ISBN 978-3-7448-9395-4
Ebook: ISBN 978-3-7448-8870-7
Bezug über alle relevanten Buchhandlungen, Online-Shops und Großhändler – z. B. Amazon, Apple iBooks, Tolino, Google Play, Thalia, Hugendubel uvm.

Rezensionsexemplar: presse(at)bod.de

Der österreichisch-ungarische Mikrobiologe Raoul Heinrich Francé (1874 -1943) studierte Medizin und erwarb darüber hinaus Kenntnisse in analytischer Chemie und Mikrotechnik. Als stellvertretender Leiter des Institutes für Pflanzenschutz der Landwirtschaftlichen Akademie in Ungarisch-Altenburg veröffentlichte er sein erstes naturphilosophisches Werk. 1906 gründete er in München die Deutsche Mikrologische Gesellschaft und deren Institut, dem er als Direktor vorstand. In seinem Leben schrieb er mehr als 60 Bücher, die moderne ökologische Ideen vorwegnahmen und nach wie vor aktuell sind. Verschiedenen Schriftenreihen, wie der Zeitschrift „Mikrokosmos“, dem „Jahrbuch für Mikroskopiker“ und der „Mikrologischen Bibliothek“, stand er als Herausgeber vor.
Raoul H. Francé gilt als Entdecker der Bodenlebewesen und Begründer der Biotechnik. Zahlreiche seiner fortschrittlichen Ideen wurden erst heute wiederentdeckt. In München und in Dinkelsbühl tragen Straßen seinen Namen.

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

24.11.2017 | Hintergrundinformationen |

Kultur erleben mit dem Wohnmobil in Frankreich

Neues Buch  über ‚ Vierzig kulturelle Highlights, Park- und Übernachtungsplätze sowie Navigations-Koordinaten‘. Es geht um unser Weltkulturerbe, Themenparks und Erlebnisse der besonderen Art auf einer Wohnmobilreise.

Dieser Wohnmobilführer ist anders. Er hilft uns, Kulturerlebnisse zu einem Genuss werden zu lassen. Er enthält die Beschreibung von vierzig kulturellen Highlights, die sich auch für Wohnmobilreisende erschließen lassen. Zu jedem beschriebenen Highlight wird die Parkmöglichkeit angegeben oder ein Stellplatz möglichst nahebei und in geringer Entfernung ein komfortablerer Übernachtungsplatz mit Versorgung. Überall sind Navi-Koordinaten angegeben.
Nicht nur Ziele des Weltkulturerbes sind aufgeführt, sondern auch unterhaltende Themenparks sowie etwas aus der Arbeitswelt vergangener Zeiten und etwas für Technikbegeisterte oder für Fans von Leonardo da Vinci. Eine Frankreichkarte führt alle vierzig Ziele auf, damit man weiß, in welchem Gebiet man was findet. Das Angebot der Ziele reicht für mehrere Jahre. Diese liegen meist in so schöner Umgebung, dass man jedes Mal noch weitere herrliche Urlaubstage in der Gegend verbringen kann. In diesem Sinne ist dieser Wohnmobilführer eine klare Kaufempfehlung für alle, die eine gute Zeit mit Kultur und Entspannung im Wohnmobil verbringen möchten.

Bibliographische Angaben:
Buchtitel: Kultur erleben mit dem Wohnmobil in Frankreich:  Vierzig kulturelle Highlights, Park- und Übernachtungsplätze sowie Navigations-Koordinaten
Autor(en): Klaus-Dieter Sedlacek;
Taschenbuch: 184 Seiten, € 15,99
Verlag: Books on Demand
ISBN 978-3-7460-2927-6
Ebook: ISBN 978-3-7460-7004-9
Bezug über alle relevanten Buchhandlungen, Online-Shops und Großhändler – z. B. Amazon, Apple iBooks, Tolino, Google Play, Thalia, Hugendubel uvm.

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

12.06.2017 | Hintergrundinformationen |

Der allmächtige Informatiker

Es geht um die Grundstruktur unseres Universums, die nach Ansicht des Autors Sir James Jeans nicht aus Materie besteht, sondern aus Gedanken, Mathematik und Information. Die aktuelle Buchveröffentlichung behandelt das Thema ‚Das Mysterium des Universums‘. Der folgende Textauschnitt gibt dazu einen ersten Eindruck.

Heute gibt es ein weites Maß an Übereinstimmung, das sich auf der physikalischen Seite der Wissenschaft fast einer Einstimmigkeit annähert, dass der Wissensstrom auf eine nichtmechanische Realität hinweist. Das Universum fängt an, mehr wie ein großer Gedanke, als wie eine große Maschine auszusehen. Der Geist scheint nicht mehr ein zufälliger Eindringling im Reich der Materie zu sein. Wir fangen an zu vermuten, dass wir ihn als Schöpfer und Beherrscher des Materiereichs begrüßen sollten – natürlich nicht unseren individuellen Geist, sondern die Information und die informationsverarbeitenden Prozesse, aus denen die Atome entstanden sind, die in unseren individuellen Köpfen als Träger unserer Gedanken heranwuchsen.
Das neue Wissen zwingt uns, unsere voreiligen ersten Eindrücke zu revidieren, dass wir in ein Universum gestolpert waren, das sich entweder nicht um das Leben kümmert oder direkt lebensfeindlich ist. Der alte Dualismus von Geist und Materie, der hauptsächlich für die vermeintliche Feindseligkeit verantwortlich war, wird wahrscheinlich verschwinden, nicht dadurch dass die Materie in irgendeiner Weise schattenhafter oder unkörperlicher sein wird als bisher, oder dadurch dass der Geist zu einer untergeordneten Funktion der Materie wird, sondern dadurch dass sich die substanzielle Materie als eine Schöpfung und Manifestation des Geistes herausstellt. Wir entdecken, dass es im Universum Beweise für Neues schaffende, kontrollierende, mit einem Wort „regelnde Systeme“ gibt, die etwas gemeinsam mit unserem eigenen individuellen Geist haben – nicht etwas, soweit wir entdeckt haben, das Emotionen, Moral oder ästhetischer Wertschätzung entspricht, sondern die Tendenz hat, in der Weise zu denken, die wir in Ermangelung eines besseren Wortes, als mathematisch bezeichnen. Und während vieles im Universum gegenüber den materiellen Begleiterscheinungen des Lebens feindlich sein mag, ähnelt auch vieles den grundlegenden Aktivitäten des Lebens. Wir sind nicht so sehr Fremde oder Eindringlinge im Universum, wie wir zuerst dachten. Jene trägen Moleküle im Urschlamm, die als erste begannen, die Merkmale des Lebens zu formen, machten dies mehr und nicht weniger in Übereinstimmung mit dem Grundcharakter des Universums …

Mehr zum Thema findet sich im Buch.

Bibliographische Angaben:
Buchtitel: Der allmächtige Informatiker: Das Mysterium des Universums
Autor(en): Sir James Jeans; Klaus-Dieter Sedlacek (Hrsg.)
Taschenbuch: 200 Seiten
Verlag: Books on Demand
ISBN 978-3-7448-3660-9
Bezug über alle relevanten Buchhandlungen, Online-Shops und Großhändler – z. B. Amazon, Apple iBooks, Tolino, Google Play, Thalia, Hugendubel uvm.

Rezensionsexemplar: presse(at)bod.de

Der englische Astrophysiker Sir James Hopwood Jeans (1877 – 1946) lehrte als Professor für Angewandte Mathematik in Cambridge und auf der Princeton University in New Jersey. Er leistete wichtige Beiträge in vielen Bereichen der Physik, unter anderem in der Quantenmechanik. Auf astrophysikalischem Gebiet erforschte er die Dynamik der Sternsysteme und den inneren Aufbau der Sterne. Zusammen mit Arthur Eddington ist er ein Mitbegründer der britischen Kosmologie.

Merken

Merken

Merken

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

12.06.2017 | Hintergrundinformationen |

Der allmächtige Informatiker

Es geht um die Grundstruktur unseres Universums, die nach Ansicht des Autors Sir James Jeans nicht aus Materie besteht, sondern aus Gedanken, Mathematik und Information. Die aktuelle Buchveröffentlichung behandelt das Thema ‚Das Mysterium des Universums‘. Der folgende Textauschnitt gibt dazu einen ersten Eindruck.

Heute gibt es ein weites Maß an Übereinstimmung, das sich auf der physikalischen Seite der Wissenschaft fast einer Einstimmigkeit annähert, dass der Wissensstrom auf eine nichtmechanische Realität hinweist. Das Universum fängt an, mehr wie ein großer Gedanke, als wie eine große Maschine auszusehen. Der Geist scheint nicht mehr ein zufälliger Eindringling im Reich der Materie zu sein. Wir fangen an zu vermuten, dass wir ihn als Schöpfer und Beherrscher des Materiereichs begrüßen sollten – natürlich nicht unseren individuellen Geist, sondern die Information und die informationsverarbeitenden Prozesse, aus denen die Atome entstanden sind, die in unseren individuellen Köpfen als Träger unserer Gedanken heranwuchsen.
Das neue Wissen zwingt uns, unsere voreiligen ersten Eindrücke zu revidieren, dass wir in ein Universum gestolpert waren, das sich entweder nicht um das Leben kümmert oder direkt lebensfeindlich ist. Der alte Dualismus von Geist und Materie, der hauptsächlich für die vermeintliche Feindseligkeit verantwortlich war, wird wahrscheinlich verschwinden, nicht dadurch dass die Materie in irgendeiner Weise schattenhafter oder unkörperlicher sein wird als bisher, oder dadurch dass der Geist zu einer untergeordneten Funktion der Materie wird, sondern dadurch dass sich die substanzielle Materie als eine Schöpfung und Manifestation des Geistes herausstellt. Wir entdecken, dass es im Universum Beweise für Neues schaffende, kontrollierende, mit einem Wort „regelnde Systeme“ gibt, die etwas gemeinsam mit unserem eigenen individuellen Geist haben – nicht etwas, soweit wir entdeckt haben, das Emotionen, Moral oder ästhetischer Wertschätzung entspricht, sondern die Tendenz hat, in der Weise zu denken, die wir in Ermangelung eines besseren Wortes, als mathematisch bezeichnen. Und während vieles im Universum gegenüber den materiellen Begleiterscheinungen des Lebens feindlich sein mag, ähnelt auch vieles den grundlegenden Aktivitäten des Lebens. Wir sind nicht so sehr Fremde oder Eindringlinge im Universum, wie wir zuerst dachten. Jene trägen Moleküle im Urschlamm, die als erste begannen, die Merkmale des Lebens zu formen, machten dies mehr und nicht weniger in Übereinstimmung mit dem Grundcharakter des Universums …

Mehr zum Thema findet sich im Buch.

Bibliographische Angaben:
Buchtitel: Der allmächtige Informatiker: Das Mysterium des Universums
Autor(en): Sir James Jeans; Klaus-Dieter Sedlacek (Hrsg.)
Taschenbuch: 200 Seiten
Verlag: Books on Demand
ISBN 978-3-7448-3660-9
Bezug über alle relevanten Buchhandlungen, Online-Shops und Großhändler – z. B. Amazon, Apple iBooks, Tolino, Google Play, Thalia, Hugendubel uvm.

Rezensionsexemplar: presse(at)bod.de

Der englische Astrophysiker Sir James Hopwood Jeans (1877 – 1946) lehrte als Professor für Angewandte Mathematik in Cambridge und auf der Princeton University in New Jersey. Er leistete wichtige Beiträge in vielen Bereichen der Physik, unter anderem in der Quantenmechanik. Auf astrophysikalischem Gebiet erforschte er die Dynamik der Sternsysteme und den inneren Aufbau der Sterne. Zusammen mit Arthur Eddington ist er ein Mitbegründer der britischen Kosmologie.

Merken

Merken

Merken

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

01.06.2017 | Hintergrundinformationen |

Buchvorstellung – Jenseits der Erscheinungen

Der Herausgeber Klaus-Dieter Sedlacek stellt seine Buchveröffentlichung über ‚Erkennbarkeit und Realität der Quantennatur‘ vor. Es geht unter anderem um die Frage, ob es in der Quantenphysik keine Kausalität mehr gibt.

Ist der Kausalsatz in der Quantentheorie falsch oder nichtssagend?
Es ist für das Verständnis der Sachlage unerlässlich, zwei Formulierungen miteinander zu vergleichen, in die sich die Kritik am Kausalprinzip in der Physik kleidet. Die einen sagen, die Quantenlehre habe gezeigt (natürlich unter der Voraussetzung, dass sie in ihrer jetzigen Form zutreffend ist), dass das Prinzip in der Natur nicht gelte; die anderen meinen, es sei seine Leerheit dargetan. Die ersten glauben also, es mache eine bestimmte Aussage über die Wirklichkeit, die sich durch die Erfahrung als falsch herausgestellt habe; die anderen halten den Satz, in dem es scheinbar ausgesprochen wird, für gar keine echte Aussage, sondern für eine nichtssagende Wortfolge.
Als Zeuge für die erste Ansicht wird gewöhnlich Heisenbergs viel zitierter Aufsatz in der Z. Physik 43 (1927) angeführt, wo es heißt: „Weil alle Experimente den Gesetzen der Quantenmechanik unterworfen sind, so wird durch die Quantenmechanik die Ungültigkeit des Kausalgesetzes definitiv festgestellt.“ Als Vertreter der zweiten Ansicht pflegt Born genannt zu werden (vgl. die oben zitierte Stelle). Von philosophischer Seite haben sich mit diesem Dilemma z. B. Hugo Bergmann (Der Kampf um das Kausalgesetz in der jüngsten Physik. Braunschweig 1929) und Thilo Vogel (Zur Erkenntnistheorie der quantentheoretischen Grundbegriffe. Diss. Gießen 1928) beschäftigt. Die beiden zuletzt genannten Autoren nehmen mit Recht an, dass jene Physiker, welche das Kausalprinzip ablehnen, im Grunde doch der gleichen Meinung seien, wenn sie auch Verschiedenes sagen, und dass die scheinbare Abweichung auf eine ungenaue Sprechweise der einen Partei zurückzuführen sei. Beide sind der Meinung, dass die Ungenauigkeit aufseiten Heisenbergs liege, dass man also nicht sagen dürfe, die Quantentheorie habe das Prinzip als falsch erwiesen. Beide betonen mit Nachdruck, dass der Kausalsatz durch die Erfahrung weder bestätigt noch widerlegt werden könne. Dürfen wir diese Interpretation als richtig betrachten?
Zunächst sei festgestellt, dass wir die Gründe, die H. Bergmann für seine Meinung geltend macht, als ganz irrig zurückweisen müssen. Für ihn ist nämlich der Kausalsatz deswegen nicht zu widerlegen oder zu bestätigen, weil er ihn für ein synthetisches Urteil a priori im Sinne Kants hält. Ein derartiges Urteil soll bekanntlich einerseits eine echte Erkenntnis aussprechen (dies liegt in dem Worte „synthetisch“), anderseits jeder Prüfung durch die Erfahrung entzogen sein, weil die „Möglichkeit der Erfahrung“ auf ihm beruhe (dies liegt in den Worten „a priori“). Wir wissen heute, dass diese beiden Bestimmungen sich widersprechen; synthetische Urteile a priori gibt es nicht. Sagt ein Satz überhaupt etwas über die Wirklichkeit aus (und nur, wenn er dies tut, enthält er ja eine Erkenntnis), so muss sich auch durch Beobachtung der Wirklichkeit feststellen lassen, ob er wahr oder falsch ist. Besteht eine Möglichkeit der Prüfung prinzipiell nicht, ist also der Satz mit jeder möglichen Erfahrung verträglich, so muss er nichtssagend sein, er kann keine Naturerkenntnis enthalten. Wenn unter der Voraussetzung der Falschheit des Satzes irgendetwas in der erfahrbaren Welt anders wäre, als wenn der Satz wahr wäre, so könnte er ja geprüft werden; folglich heißt Unprüfbarkeit durch die Erfahrung: Das Aussehen der Welt ist ganz unabhängig von der Wahrheit oder Falschheit des Satzes, folglich sagt er überhaupt nichts über sie. Kant war natürlich der Meinung, dass der Kausalsatz sehr viel über die empirische Welt sage, ja sogar ihren Charakter wesentlich bestimme — man erweist also dem Kantianismus oder Apriorismus keinen Dienst, wenn man die Unprüfbarkeit des Prinzips behauptet. — Damit haben wir den Standpunkt H. Bergmanns abgelehnt (dasselbe würde von Th. Vogels Meinung gelten, sofern er einem — wenn auch gemäßigten — Apriorismus zuneigt; doch erscheinen mir seine Formulierungen — am Schluss der zitierten Abhandlung — nicht ganz klar), und so müssen wir in eine neue Prüfung der Frage eintreten: Folgt aus den Ergebnissen der Quantenmechanik eigentlich die Falschheit des Kausalprinzips?

Es ist kein Zweifel, dass echte Erkenntnis der transzendenten Welt sehr wohl möglich ist.
Die Wendung, zu der die Physik der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte gelangt ist, konnte nicht vorausgesehen werden. Soviel auch über Determinismus und Indeterminismus, über Inhalt, Geltung und Prüfung des Kausalprinzips und Transzendenz philosophiert wurde — niemand ist davor auf die Möglichkeit verfallen, welche uns die Quantenphysik als den Schlüssel anbietet. Erst nachträglich erkennen wir, wo die neuen Ideen von den alten abzweigen, und wundern uns vielleicht ein wenig, früher an der Kreuzungsstelle immer achtlos vorbeigegangen zu sein. Jetzt aber, nachdem die Fruchtbarkeit der quantentheoretischen Begriffe durch die außerordentlichen Erfolge ihrer Anwendung bekannt ist und wir schon Jahre Gelegenheit zur Gewöhnung an die neuen Ideen gehabt haben, jetzt dürfte der Versuch nicht mehr verfrüht sein, zur philosophischen Klarheit über den Sinn und die Tragweite der Gedanken zu kommen, welche die gegenwärtige Physik zum Verständnis unserer Welt beiträgt.
Der von Prof. Dr. Moritz Schlick gegründete legendäre Wiener Kreis ist in die Philosophiegeschichte eingegangen. So können wir von ihm mit diesem Buch wieder Erkenntnisse der Extraklasse über die Natur der Quantenwelt erwarten.

Bibliographische Angaben:
Buchtitel: Jenseits der Erscheinungen: Erkennbarkeit und Realität der Quantennatur
Autor(en): Moritz Schlick; Klaus-Dieter Sedlacek
Taschenbuch: 132 Seiten
Verlag: Books on Demand
ISBN 978-3-7412-2714-1
Ebook: ISBN 978-3-7412-4410-0
Bezug über alle relevanten Buchhandlungen, Online-Shops und Großhändler – z. B. Amazon, Apple iBooks, Tolino, Google Play, Thalia, Hugendubel uvm.

Rezensionsexemplar: presse(at)bod.de

Der Physiker Moritz Schlick (1882 – 1936) studierte Naturwissenschaften und Mathematik an den Universitäten Heidelberg, Lausanne und Berlin. 1904 wurde er bei Max Planck mit einer physikalischen Arbeit „Über die Reflexion des Lichts in einer inhomogenen Schicht“ promoviert. 1911 habilitierte er sich mit der Schrift „Das Wesen der Wahrheit nach der modernen Logik“. Aufgrund seiner freundschaftlichen Beziehung zu Albert Einstein setzte er sich als einer der Ersten mit der Relativitätstheorie auseinander und untersuchte diese auf ihre philosophischen Konsequenzen. In seinem Hauptwerk über die „Allgemeine Erkenntnislehre“ verteidigt er einen erkenntnistheoretischen Realismus gegen positivistische und neukantische Positionen. 1922 übernahm er als Nachfolger Ernst Machs den Lehrstuhl für Naturphilosophie an der Universität Wien. Der dort 1924 von ihm gegründete interdisziplinäre Diskussionszirkel ist als der Wiener Kreis in die Philosophiegeschichte eingegangen.

Merken

(Mehr in: Hintergrundinformationen)

Politik

Berlin fürchtet “bürokratisches Monster“ bei neuem EU-Leistungsschutzrecht

14. Nov. 2018

In wenigen Tagen wird ein EU-weites Leistungsschutzrecht beschlossen. Es enthält eine Regel, die das Kanzleramt in Aufregung versetzt. Sie droht die Bemühungen, den Anschluss an das digitale Zeitalter zu finden, zu untergraben. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Melania Trump fordert Entlassung hochrangiger Regierungsmitarbeiterin

13. Nov. 2018

Selten meldet sich die First Lady der USA öffentlich zu Wort. Nun überrascht Melania Trump mit einer Forderung: Die stellvertretende Sicherheitsberaterin des Weißen Hauses Mira Ricardel soll entlassen werden. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Merkel wünscht jeder älteren Führungskraft einen jungen Nerd zur Seite

13. Nov. 2018

Vertrauen schaffen! So lautet das Motto des SZ-Wirtschaftsgipfels in Berlin. Wie sieht die Kanzlerin das zukünftige Leben in einer demokratischen Gesellschaft? Verfolgen Sie ihre Rede bei der Nacht der europäischen Wirtschaft hier. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Jeder zweite Sachse hält Deutschland für „überfremdet“

13. Nov. 2018

Als zufrieden und optimistisch schätzen sich die Sachsen ein, wie eine neue Umfrage zeigt. Doch fremdenfeindliche Einstellungen sind weit verbreitet. Die Ressentiments gegen Sinti und Roma, Muslime und Juden nehmen zu. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Die 48. Moschee

13. Nov. 2018

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde will in Deutschland 100 Moscheen bauen. Am Dienstag wurde in Erfurt der Grundstein für die 48. gelegt. Die Politik ist begeistert. Draußen regt sich nur ein wenig Protest. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Britische Regierung verkündet Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen

13. Nov. 2018

Es hat offenbar einen Durchbruch gegeben: Die Brexit-Unterhändler haben sich auf den Entwurf eines Austrittsabkommens geeinigt. Das teilte die britische Regierung mit. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Durchkitzeln auf dem Schoß des Pastors

13. Nov. 2018

Die Evangelische Kirche will eine lückenlose Aufklärung der sexualisierten Gewalt in ihren Einrichtungen. Eine Bischöfin erinnert an den größten Missbrauchsskandal und mahnt: „Eine Kirche, die solcher Gewalt nicht wehrt, ist keine Kirche mehr.“ (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Geld

Ehemaliger Chef der Hypo Real Estate: Georg Funke ist tot

13. Nov. 2018

Georg Funke, von 2003 bis 2008 Vorstandschef der Hypo Real Estate, bei einem Gerichtstermin im März 2017

Als Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate geriet der Bankmanager während der Finanzkrise in die Kritik. Ein Prozess gegen ihn wurde 2017 eingestellt. Nun wurde bekannt, dass Georg Funke schon vor einiger Zeit gestorben ist.

(Mehr in: Finanzen – FAZ.NET)

Donald Trump verhindert durch Tweets steigende Ölpreise

13. Nov. 2018

Donald Trump hier im Oktober in Maryland bei Air Force One.

Die Ölländer wollen weniger fördern, um den Preis hochzutreiben. Donald Trump twittert mal wieder dagegen an. Und der Ölpreis sinkt tatsächlich. Wie kann das sein?

(Mehr in: Finanzen – FAZ.NET)

Leichtkraftfahrzeuge können im Test nicht überzeugen

13. Nov. 2018

Niedrige Unterhaltskosten und schon mit Mofa-Führerschein fahrbar: Leichtkraftfahrzeuge erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Sie sind für Jugendliche ab 16 Jahren eine willkommene Alternative zum Roller, aber was taugen sie? (Mehr in: DIE WELT – Geld)

Krise von Gerry Weber verschärft sich weiter

13. Nov. 2018

Leere Kleiderbügel mit dem Gerry-Weber-Logo hängen vor der Bilanzpressekonferenz in Halle an einer Garderobe.

Die deutsche Modebranche steht unter Druck. Gerry Weber, lange eines der Aushängeschilder, steht finanziell unter Druck und braucht einschneidende Sanierungsschritte.

(Mehr in: Finanzen – FAZ.NET)

Immer mehr Deutsche kämpfen mit der Ratenzahlung

13. Nov. 2018

Trotz guter Konjunktur ist die Verschuldung der Haushalte in Deutschland weiter angestiegen. Aber nicht bei den ganz Jungen liegt das Problem. Es sind die über 30-Jährigen, die zunehmend Schwierigkeiten mit der Rückzahlung haben. (Mehr in: DIE WELT – Geld)

Diese Zahlen offenbaren die fehlende Weitsicht deutscher Firmen

13. Nov. 2018

Die Bundesregierung will das Land auf einer zweitägigen Klausurtagung endlich fit für das Digitalzeitalter machen. Noch zögert die Wirtschaft bei Investitionen in künstliche Intelligenz und Blockchain. Die Manager hemmt vor allem eine Angst. (Mehr in: DIE WELT – Geld)

Motor

Altmaier will Batteriezellfabrik mit einer Milliarde Euro fördern

13. Nov. 2018

Peter Altmaier

Bundeswirtschaftsminister Altmaier sieht große Fortschritte bei der geplanten Produktion von Batteriezellen für Elektroautos in Deutschland und plant einen milliardenschweren Anschub. Dafür werde die Bundesregierung bis 2021 eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen

(Mehr in: heise autos news)

Klartext: DUH und ich

13. Nov. 2018

Klartext

Die Deutsche Umwelthilfe nervt gewaltig. Jetzt hat jemand sogar eine Petition eröffnet, die dem Verein die Eintragung entziehen soll. Andere wollen der DUH das Verbandsklagerecht entziehen. Ich glaube, wir brauchen die DUH noch

(Mehr in: heise autos news)

Nürnberg: Parkverbot für Lastwagen in Wohngebieten

13. Nov. 2018

Geparkter Lastwagen 7,5 Tonnen

Nürnberg will als erste Stadt in Bayern nun Parkverbote für Lastwagen ab 3,5 Tonnen in Wohngebieten verhängen, weil immer mehr geparkte Fahrzeuge zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen von der Belästigung der Anwohner bis hin zu echter Gefährdung oder Behinderung von Rettungskräften führt

(Mehr in: heise autos news)

EU-Sparvorgaben bei Lkw: Widerstand formiert sich

13. Nov. 2018

Die EU-Kommission will den CO2-Ausstoß von Lastwagen in den kommenden zwölf Jahren um weitere 35 Prozent senken. Bei Verstößen drohen ungewöhnlich hohe Strafzahlungen. Dagegen formiert sich ein breiter Widerstand

(Mehr in: heise autos news)

Der WLTP und die Folgen

13. Nov. 2018

Der WLTP hat den veralteten NEFZ abgelöst. Der Verbrauch ist jetzt höher, damit steigen die Kfz-Steuern für Neuwagen. Leider ist die Kennzeichnungsverordnung noch nicht angepasst, was für Verwirrung sorgt. Außerdem wurde über die Grenzwertdiskussion die Effizienz der Autos vergessen

(Mehr in: heise autos news)

Wirtschaft

CDU plädiert für eine gezielte Änderungen von Hartz IV

13. Nov. 2018

„Den Bürgern keine Luftschlösser andrehen.“ Kai Whittaker (CDU) will Hartz IV mit Augenmaß modernisieren.

Die Union verteidigt Hartz IV gegen die SPD. Doch auch sie hat Pläne für gezielte Änderungen.

(Mehr in: Wirtschaft – FAZ.NET)

Studie zum Wohnungsmarkt: Arme, Reiche und wenige dazwischen

13. Nov. 2018

Neubauprojekte wie dieses in Berlin-Treptow schaffen neuen Wohnraum in stadtnahen Lagen.

Das Wohnen der Zukunft wird digital – für diejenigen, die es sich leisten können. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie. Eine soziale Spaltung würde die Städte vor neue Herausforderungen stellen.

(Mehr in: Wirtschaft – FAZ.NET)

Neuer Aufsichtsratschef: Ein Automann für Thyssen-Krupp

13. Nov. 2018

Bodo Uebber, Finanzvorstand von Daimler und neuer Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssen-Krupp

Mit Krisen aller Art kennt Bodo Uebber sich aus. Künftig soll der erfahrene Finanzvorstand von Daimler den Aufsichtsrat in
Essen führen.

(Mehr in: Wirtschaft – FAZ.NET)

Amazon will neue Hauptquartiere in New York und Virginia eröffnen

13. Nov. 2018

Blick auf Long Island City in New York: In der Stadt der Städte wird es künftig noch enger.

Mit zum Teil spektakulären Ideen hatten sich mehr als 200 Städte um die zusätzlichen Hauptquartiere von Amazon beworben. Nun hat der Online-Händler seine Wahl getroffen.

(Mehr in: Wirtschaft – FAZ.NET)

Kommentar: Steuergeld für eine Brückentechnologie?

13. Nov. 2018

Mit einer Milliarde Euro will der Bundeswirtschaftsminister den Aufbau einer Batteriezellenfabrik in Deutschland fördern. Das zeigt: Diese Regierung hat aus Fehlern nichts gelernt, meint Henrik Böhme. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Wirtschaft)

Altmaier will Batteriezellen anschieben

13. Nov. 2018

Der deutsche Wirtschaftsminister als reisender Vertreter in Sachen Batteriezelle und Auto. Jetzt konnte Peter Altmaier erste Früchte seines Einsatzes präsentieren: Es geht um Milliarden und die Zukunft des Autos. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Wirtschaft)

EU-Urteil zu Urheberrecht: Geschmack lässt sich nicht schützen

13. Nov. 2018

Frischkäse und Salami auf Knäckebrot. Was lecker aussieht, lässt sich urheberrechtlich nicht schützen, urteilt der Europäische Gerichtshof.

Über einen Geschmack haben sich zwei Frischkäsehersteller gestritten. Ein niederländisches Unternehmen fand, ein Konkurrent habe seinen „Heksenkaas“ nachgemacht. Und zog deshalb vor Gericht.

(Mehr in: Wirtschaft – FAZ.NET)

Panorama

Riss im Hochvogel: Hunderttausende Kubikmeter Geröll

13. Nov. 2018

Am Gipfel des 2592 Meter hohen Hochvogels spaltet ein Riss das Gestein – und wächst stetig weiter. Geologen erwarten einen gewaltigen Felsabsturz.

(Mehr in: Gesellschaft – FAZ.NET)

[...]

Hilfspfleger in München unter sechsfachem Mordverdacht

13. Nov. 2018

Im Februar war der Mann wegen des Verdachts auf Mord an einem Rentner verhaftet worden. Nun werden dem Hilfspfleger noch weitere Taten zur Last gelegt.

(Mehr in: Gesellschaft – FAZ.NET)

[...]

Annie Leibovitz in ihren frühen Schaffensjahren

13. Nov. 2018

Annie Leibovitz ist eine der berühmtesten und bestbezahltesten Fotografinnen der Welt. John Lennon, Yoko Ono und Demi Moore standen vor ihrer Linse und haben auch sie weltberühmt gemacht. (Mehr in: DIE WELT – Panorama)

Warum ältere Menschen Medikamente schlechter vertragen

13. Nov. 2018

Alte Menschen vertragen Medikamente häufig nicht so gut wie jüngere. In Arzneimittelstudien werden Ältere aber viel zu selten berücksichtigt – auch um zu sparen.

(Mehr in: Gesellschaft – FAZ.NET)

Versuchte Nötigung: Prozess gegen mutmaßlichen Reichsbürger

13. Nov. 2018

Mehrere Handfeuerwaffen wurden einem mutmaßlichen Reichsbürger entzogen. Der Mann forderte 100.000 Dollar Schadensersatz und steht nun vor Gericht.

(Mehr in: Gesellschaft – FAZ.NET)

101-Jährige fragt Merkel: Sind Sie Frau Macron?

13. Nov. 2018

Politik kann auch berühren: Am Rande der Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs traf eine 101-Jährige Macron und Merkel und verwechselte sie mit Macrons Frau. Merkel reagiert gelassen und versucht zu erklären. (Mehr in: DIE WELT – Panorama)

„Wir haben nicht gewusst, ob er das überlebt hat“

13. Nov. 2018

Bei den Waldbrände im Westen der USA sind zahlreiche Menschen den Flammen zum Opfer gefallen. Hunderte werden noch vermisst. Viele suchen verzweifelt nach ihren Angehörigen. (Mehr in: DIE WELT – Panorama)

Köln: Tanker läuft bei Niedrigwasser auf Grund

13. Nov. 2018

Der Rhein hat derzeit extremes Niedrigwasser. Nun hat sich auf dem Rhein in Köln ein Schiff festgefahren. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie das Schiff wieder befreit wird.

(Mehr in: Gesellschaft – FAZ.NET)

[...]

Was bedeuten die Jugendwörter des Jahres?

13. Nov. 2018

Ratlose Gesichter bei vielen Erwachsenen, wenn es wieder um das Jugendwort des Jahres geht. Aber auch viele Jugendliche können mit manchen Begriffen nichts anfangen. Höchste Zeit den Wortschatz zu erweitern. (Mehr in: DIE WELT – Panorama)

Der tödlichste Waldbrand der Geschichte in den USA

13. Nov. 2018

Ein trauriger Rekord: Noch nie sind in Kalifornien so viele Menschen bei einem Feuer gestorben wie in diesen Tagen. Die Bewohner sind verzweifelt, aber fest entschlossen, ihr Zuhause wiederaufzubauen. (Mehr in: DIE WELT – Panorama)

Aktuell

Diese Zahlen offenbaren die fehlende Weitsicht deutscher Firmen

13. Nov. 2018

Die Bundesregierung will das Land auf einer zweitägigen Klausurtagung endlich fit für das Digitalzeitalter machen. Noch zögert die Wirtschaft bei Investitionen in künstliche Intelligenz und Blockchain. Die Manager hemmt vor allem eine Angst. (Mehr in: DIE WELT – Geld)

Kommt aus Calgary der nächste Tiefschlag für das IOC?

13. Nov. 2018

Olympia am Scheideweg: Bei der Volksabstimmung in Calgary über die Olympischen Winterspiele 2026 geht es auch um die Zukunft der Spiele selbst. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE – Sport)

Fußball-Nationalmannschaft: Tage der Annäherung

13. Nov. 2018

Die netten Kicker von nebenan: Torwart Manuel Neuer hält Timo Werner das Mikro.

Nur atmosphärisch geht es voran: Während die Spieler der Nationalelf in einer Schule den Kontakt zur Basis suchen, baut Joachim Löw weiteren Rückschlägen schon mal vor.

(Mehr in: Sport – FAZ.NET)

Kommentar: Warum wir die Deutsche Umwelthilfe doch brauchen

13. Nov. 2018

Klartext

Die DUH nervt gewaltig. Sie klagt hier, klagt da, Jürgen Resch verkündet sein Credo in alle Kameras. Doch die DUH wird gebraucht, sagt Clemens Gleich.

(Mehr in: heise online Top-News)

Kommentar: Steuergeld für eine Brückentechnologie?

13. Nov. 2018

Mit einer Milliarde Euro will der Bundeswirtschaftsminister den Aufbau einer Batteriezellenfabrik in Deutschland fördern. Das zeigt: Diese Regierung hat aus Fehlern nichts gelernt, meint Henrik Böhme. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Wirtschaft)

Altmaier will Batteriezellen anschieben

13. Nov. 2018

Der deutsche Wirtschaftsminister als reisender Vertreter in Sachen Batteriezelle und Auto. Jetzt konnte Peter Altmaier erste Früchte seines Einsatzes präsentieren: Es geht um Milliarden und die Zukunft des Autos. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Wirtschaft)

Union und SPD stoppen Abwärtstrend, Grüne legen zu

13. Nov. 2018

In der neuesten Insa-Umfrage können CDU/CSU und SPD zulegen – von einer gemeinsamen absoluten Mehrheit sind sie trotzdem weit entfernt. Die Grünen liegen deutlich vor den Sozialdemokraten. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

„Solche Spender können nicht anonym bleiben“

13. Nov. 2018

Während Alice Weidel jegliche Schuld in der Spendenaffäre von sich weist, fordern sogar Parteifreunde ihren Rücktritt. Dietmar Bartsch, selbst ehemaliger Schatzmeister in der PDS, ordnet die Vorgänge im Gespräch ein. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Der Ölpreis fällt auf weniger als 70 Dollar

13. Nov. 2018

Wohin bewegt sich nun der Ölpreis?

Gerade hat Saudi-Arabien der Welt steigende Ölpreise in Aussicht gestellt – doch der Rohstoff verbilligt sich. Liegt das wirklich an Donald Trump?

(Mehr in: Finanzen – FAZ.NET)

Hinweise deuten auf Verwicklung Salmans im Fall Khashoggi hin

13. Nov. 2018

Der US-Geheimdienst hat Anhaltspunkte, dass der saudische Kronprinz in die Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi verwickelt war. Das berichtet die „New York Times“ und beruft sich auf ein Telefonat. (Mehr in: DIE WELT – Politik)

Kultur

CNN verklagt das Weiße Haus wegen des ausgesperrten Reporters Jim Acosta

13. Nov. 2018

Weil er eine Praktikantin angefasst haben soll, die ihm das Mikrofon wegnehmen wollte, schloss das Weiße Haus einen Reporter aus. Dessen Arbeitgeber CNN klagt nun gegen die Suspendierung.

(Mehr in: Feuilleton – FAZ.NET)

[...]

Frauen hinter der Kamera: Berlinale-Retrospektive 2019

13. Nov. 2018

“Selbstbestimmt. Perspektiven von Filmemacherinnen” – so lautet der Titel der großen filmhistorischen Schau der kommenden Berlinale. Das Thema ist absolut zeitgemäß – und blickt in beide Teile Deutschlands vor 1990. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE – Kultur & Leben)

Vom IS zerstörte Städte in virtuellen Rekonstruktionen wiederbelebt

13. Nov. 2018

Palmyra, Aleppo, Mossul, Leptis Magna: Vier im Bürgerkrieg zerstörte, vernachlässigte oder vom IS geschändete Orte werden im Pariser Institut du monde arabe in virtuellen Rekonstruktionen wiederbelebt.

(Mehr in: Feuilleton – FAZ.NET)

[...]

Comic „Glückskind“ von Flix: Alles egal!

13. Nov. 2018

Ein Vater, ein Kind, ein Waschbär: Jede Woche zeichnet Flix eine neue „Glückskind“-Folge. Universell gesehen sei völlig egal, was sie tut, beklagt sich Josie. Rocco stimmt ihr zu, zieht daraus aber andere Schlüsse.

(Mehr in: Feuilleton – FAZ.NET)

[...]

Blogs | Schlaflos: Warum Kinder in Sportvereine sollten – und Eltern nicht

13. Nov. 2018

Deutschlands Nachwuchs bewegt sich zu wenig. Vereinssport könnte eine Lösung sein. Es gibt da nur ein Problem: die überlasteten Erziehungsberechtigten.

(Mehr in: Feuilleton – FAZ.NET)

Disney weiß, was die Gegenwart will: „Der Nussknacker und die vier Reiche“ im Kino

13. Nov. 2018

Für alle, die beim „Nussknacker“ an Tschaikowsky denken, stellt Disney gleich zu Beginn seines Films klar: Das Ballett kann Tänze – aber solche Bilder kann nur Film. Auf eine von ökonomischen Gesichtspunkten bestimmte Weise ist das kreativ.

(Mehr in: Feuilleton – FAZ.NET)

[...]

Dies und das

Parteiwerbung – Liste Pilz zeigt ÖVP und FPÖ wegen Wahlkampfkosten an

13. Nov. 2018

Oppositionspartei hat den Verdacht, dass die Regierungsparteien Förderungsmissbrauch betrieben haben (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Bericht – Wohlstand in Österreich seit 2000 gestiegen, Ungleichheit auch

13. Nov. 2018

Die meisten Österreicher sind mit ihrem Leben zufrieden. Insgesamt sind die Einkommen gestiegen, die Ungleichheit hat jedoch ebenfalls zugenommen, zeigt eine neue Studie (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Warum wir lachen, obwohl etwas nicht lustig ist

13. Nov. 2018

An den ersten Juchzern eines Babys erkennt man die evolutionären Wurzeln der Heiterkeit. Sie ist kein Privileg der Menschen und hat oft gar nichts mit Humor zu tun. Auffällig sind die Geschlechtsunterschiede. (Mehr in: DIE WELT – Wissenschaft)

1922–2018 – US-Comic-Autor Stan Lee gestorben

13. Nov. 2018

Mit seinen Charakteren prägte der Schöpfer von Comic-Helden wie Spider-Man, Hulk oder Black Panther die Popkultur des 20. Jahrhunderts (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Netzpolitik – Postings: Regierung will Anonymität im Netz einschränken

13. Nov. 2018

Das “digitale Vermummungsverbot” soll sich gegen Hass im Netz richten. Experten bezweifeln den Sinn der Maßnahme (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Heer & Zivildienst – Spionagefall: Antrag auf U-Haft für Ex-Offizier abgewiesen

13. Nov. 2018

Das Gericht sieht keine Tatbegehungsgefahr und auch keine Fluchtgefahr (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Live aus dem Gericht – Telekom-Prozess: Meischbergers Honorare und diskrete Rechnungen

13. Nov. 2018

Die Telekom als Christkind – wie das in der Praxis aussah, hatten vergangene Woche Ex-Vorstand Fischer und Peter Hochegger erklärt (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

live – Sonja Wehsely zu KH Nord: "Aufbau der Projektorganisation gut und richtig"

13. Nov. 2018

Die Opposition erwartet sich Aufklärung zum Spital Nord, der STANDARD berichtet live (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Nato-Manöver – Norwegens neue Fregatte rammte Tanker und droht zu sinken

13. Nov. 2018

Das Kriegsschiff Helge Ingstad hat großes Leck, Bergungsversuche verliefen bisher erfolglos (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Netzpolitik – Cybersicherheit: USA lehnen internationales Abkommen ab

13. Nov. 2018

Das Pariser Abkommen für netzpolitische Normen soll die Kooperation im Cyberspace stärken. Mehrere US-IT-Riesen sind mit dabei (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Einigung – Brexit-Deal ist laut London "in Reichweite"

13. Nov. 2018

Britischer Kabinettschef: Kompromiss innerhalb der nächsten 24 oder 48 Stunden möglich, aber “keine Einigung um jeden Preis” (Mehr in: derStandard.at › Wissenschaft)

Tyrannosaurus Rex – Das Neueste vom Urzeit-Killer

13. Nov. 2018

Die Prärie entlang der Grenze zwischen dem US-Bundesstaat Montana und dem kanadischen Alberta sind ein Mekka für Paläontologen. An kaum einem anderen Ort werden mehr Dinosaurierfossilien freigelegt als hier. Im Fokus: der berüchtigte Tyrannosaurus Rex. Mithilfe neuester Messmethoden wollen Forscher das Bild vom Urzeitkiller renovieren: Wie sah der Muskelapparat der Echse aus, wie ihr Hirn? Elektro (Mehr in: DIE WELT – Wissenschaft)

Project Impossible: Großbaustelle Amerika

13. Nov. 2018

Im Jahr 1941 wurde das Nationaldenkmal Mount Rushmore in den Black Hills, South Dakota, fertiggestellt. Die vier in Fels gehauenen Porträts der US-Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln sind Kult. Doch das Denkmal ist in die Jahre gekommen. Heftige Frost-Tau-Zyklen im Gebirge haben zu tiefen Rissen im Gestein geführt. Um das Monument für die Nachwel (Mehr in: DIE WELT – Wissenschaft)

Technik