Wenn die Kaffeemühle neue Bohnen bestellt … smarte Haushaltsgeräte

Zeitreise: Ein Frühstückstisch im Jahr 2030. Die Butter ist fast alle? Der Kaffeevorrat geht zur Neige? Kein Problem, Kühlschrank und Kaffeemaschine haben beides bereits nachbestellt. Als Teil von „Smart Home“ mit derzeit bereits automatischer Steuerung von Licht, Heizung und Jalousien bahnt sich nun ein weiterer Trend in Privathaushalten an: das smarte Haushaltsgerät, das Verbrauchsmittel intelligent und automatisiert nachordert. „Smart Replenishment“ könnte sich hier in Anlehnung an „Smart Home“ als Begriff etablieren. Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen? Eine Studie der Kühne Logistics University (KLU) gibt Antworten.

Quelle: IDW-Informaitionsdienst d. Wissenschaft