Rechtsstreit um „Keinohrhasen“: Drehbuchautorin hat Recht auf Auskunft

Anika Decker und Til Schweiger bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises 2009

Die Drehbuchautorin des Erfolgsfilms „Keinohrhasen“, Anika Decker, hat vor einem Berliner Gericht mit ihrer Klage gegen die Produktionsfirma von Til Schweiger Recht bekommen. Das Urteil könnte Signalwirkung haben.

Literature advertisement

Das grausige Hobby von Sir Joseph Londe

“Was für einen Unfug wollen Sie von mir?”, fragte Daniel – vergeblich versuchte er, sich aufzusetzen.
“Nur um einen Blick auf Ihr Gehirn zu werfen”, war die angenehme Antwort.
“Mein – mein was?” Daniel keuchte.
“Ihr Gehirn”, wiederholte der andere, nahm eines der Messer aus der Schachtel und untersuchte es kritisch. “Übrigens, Sie wissen natürlich, wer ich bin? Ich bin Sir Joseph Londe, der größte Chirurg der Welt. Ich habe mehr Operationen durchgeführt, als es Sterne am Himmel gibt. Leider wurde eines Tages ein kleiner Teil meines Gehirns rot. … Solange ich diesen kleinen Teil des roten Gehirns nicht ersetzen kann, bin ich verrückt. …. In Sie habe ich jedoch absolutes Vertrauen.”
“Wie wollen Sie an mein Gehirn rankommen?” Daniel fand die Kraft zu fragen.
“Ich will es natürlich herausschneiden”, erklärte der andere. “Sie brauchen nicht die geringste Angst zu haben. Ich bin der beste Operator der Welt.”
“Und was machen Sie danach mit mir?”
Der Chirurg kicherte.
“Ich begrabe Sie im Steingarten”, antwortete er. “Ich nenne ihn meinen Friedhof. Wenn Sie jetzt so freundlich wären, ganz still zu bleiben …”
Das ist ein kurzer Textausschnitt aus dem Buch, das Spannung und einen besonderen Lesegenuss verspricht.

Hier geht es weiter ...

Literature advertisement

Noa Noa

Im April 1891 schiffte sich der berühmte französische Maler Paul Gauguin nach Tahiti ein. Auf der Flucht vor der europäischen Zivilisation mietete er eine Hütte im Dorf Mataiea, 40 km von Papeete entfernt. Dort lernte er die Landessprache und bald lebte er mit der jungen Tahitianerin Téha’amana (genannt auch: Tehura) zusammen, die ihm häufig als Modell diente. So entstanden zahlreiche Gemälde mit tahitianischen Motiven. Sie geben jedoch nicht jenes reale Tahiti wieder, das Gauguin umgab, sondern die farbenprächtige, exotische Welt, die er sich erträumt hatte.
Während dieses Aufenthalts begann Gauguin mit den Arbeiten an seinem Buch Noa Noa (Duft), einer Beschreibung seines Lebens auf Tahiti. Darin mischt sich Erlebtes mit Erfundenem; auch war es seine Absicht, mit dem Buch beim europäischen Publikum Verständnis für seine Kunst zu wecken. Die französische Ausgabe von Noa Noa erschien 1897.
Diese neue deutsche, mit seinen Gemälden farbig illustrierte Ausgabe, lässt den Leser in die wunderschöne exotische Welt von Tahiti eintauchen und regt zum Träumen an.

Hier geht es weiter …

Quelle: FAZ.NET