Anklagen nach Geldwäscheskandal in Mainz

Im beschaulichen Mainz sollen für amerikanische Pensionsfonds 160 Millionen Euro aus Cum-Ex-Geschäften „gewaschen“ worden sein.

Frühere Manager und Mitarbeiter der North Channel Bank sollen 160 Millionen Euro aus Cum-Ex-Geschäften verschleiert haben, glaubt die Staatsanwaltschaft. Die kleine Privatbank aus Mainz spielt eine wichtige Rolle im größten Steuerbetrug in Dänemark.

Quelle: FAZ.NET